Geplant, gebaut

„Im Leben einer Architektin oder eines Architekten kommt es  – so ist zu vermuten – selten vor, dass ein Gebäude nach dem eigenen Entwurf gebaut wird, ohne dass er oder sie davon weiß“ – so beginnt Autor Christian Holl seinen Mitte Januar im Online-Architekturmagazin Marlowes veröffentlichten Text. Aber manchmal kommt unverhofft eben doch – und zwar im positiven Sinne. Das beschreibt Holl anhand des von schneider+schumacher geplanten Kao-Ho Hospitals in Taiwan.

Große Häuser, kleine Häuser

Alle fünf Jahre verleiht der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten in Hessen seine regionalen Architekturpreise. Die 37 ausgezeichneten Bauten aus dem Zeitraum 2018 bis 2023 werden nun gemeinsam präsentiert – darunter gelungene Einfamilienhäuser gleichermaßen wie Schulen, Museen oder auch temporäre Bauten wie der Frankfurt Pavilion von schneider+schumacher. In Fotografien und Zeichnungen zeigt die Kunsthalle Darmstadt vom 10. Februar bis zum 3. März 2024 (jeweils mittwochs bis sonntags, von 11 bis 17 Uhr) unter dem Titel „Große Häuser, kleine Häuser“ alle Bauten, die mit den vier regionalen Plaketten ausgezeichnet wurden. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 9. Februar um 18 Uhr.

Gleichenfeier im Wildgarten

Ein festlich geschmückter Richtbaum an höchster Stelle eines der beiden achtgeschossigen Wohngebäude in monolithischer Ziegelbauweise: Beim Projekt „Wildgarten – Wohnen am Rosenhügel“ im zwölften Wiener Gemeindebezirk wurde mit der Fertigstellung des Rohbaus der nächste Meilenstein erreicht. Mitte Januar luden der Bauherr, die ARE Austrian Real Estate Development GmbH, und der Generalunternehmer, die GERSTL BAU GmbH & Co KG, zur Gleichenfeier ein. Das von schneider+schumacher Wien mit seinem Generalplaner-Team geplante Wohnbau-Projekt umfasst 14 Gebäude mit jeweils zwei bis acht Geschossen, die nun alle die Dachgleiche erreicht haben.

Frankfurter Städtebaubeirat

Der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) Frankfurt hat sechs BDA-Beiratsmitglieder für die kommenden zwei Jahre in den Frankfurter Städtebaubeirat gewählt. Für die Legislaturperiode 2024/2025 wurden Björn Bischoff, Benjamin Jourdan, Jon Prengel und Antje Voigt erneut in den Beirat entsandt. Neu im Beirat vertreten sind Filip Neumann und Astrid Wuttke, Partnerin bei schneider+schumacher.

Spatenstich in Klagenfurt

Unter bunten Schirmen wurde Mitte Dezember in Klagenfurt am Wörthersee der symbolischen Spatenstich begangen. Die Feierlichkeit markiert den Baustart des Projekts Seenah Wohnen III – geplant von schneider+schumacher Wien für Riedergarten Immobilien. Das Wohnungsbauprojekt ist die dritte Baustufe des Quartiers „Seenah Wohnen“ am Wörthersee und umfasst 168 moderne Wohnungen und vier Gewerbeflächen. Foto: Riedergarten/Helge Bauer

Knusper, knusper, Knäuschen

Das klassische Lebkuchenhaus neu zu interpretieren war die Aufgabe, der sich rund 30 Architekturbüros aus dem Rhein-Main-Gebiet beim Frankfurter Lebkuchenhaus-Wettbewerb 2023 stellten. Mit dabei war auch ein Team von schneider+schumacher.

Leuchtturmprojekt für Frankfurt

schneider+schumacher spricht sich für die Sanierung der Städtischen Bühnen Frankfurt aus: “Die Städtischen Bühnen könnten durch eine tiefgreifende organisatorische, räumliche und energetische Sanierung zu einem Leuchtturmprojekt für Frankfurt werden”, so Till Schneider in einem Statement zu der aktuellen Debatte um den Umgang mit der Theaterdoppelanlage. Gleicher Meinung ist Michael Schumacher: “Frankfurt braucht auch in dem Sinne kein Signature-Gebäude, wir haben die Skyline.” In der aktuellen Ausgabe der Publikation “Planerin” veröffentlichte Astrid Wuttke, Partnerin bei schneider+schumacher, ein Plädoyer für eine öffentliche Weiterbaukultur.

Foto: Birgit Hupfeld

20 Jahre B

Architektur ist ganzheitlich – die Umsetzung einer Vision. So kam es, dass sich im Jahr 2003, rund 15 Jahre nach der Büroeröffnung von schneider+schumacher, eine weitere Gesellschaft gründete: Die Bau- und Projektmanagement GmbH. Seit nunmehr 20 Jahren werden hier Projekte mit Fokus auf der Abwicklung bearbeitet – seien es Neubauten, Sanierungen, Modernisierungen oder auch Instandhaltungsmaßnahmen.

Wohnen im Bunker

Um weiteren Wohnraum zu schaffen, wurde in Frankfurt-Heddernheim ein in den 1940er Jahren errichteter Bunker nun zu einem Mehrfamilienhaus umgebaut – im Auftrag der ABG FRANKFURT HOLDING und nach Plänen von schneider+schumacher. Das  Gebäude erhielt anstelle des ehemaligen Tarnungsdaches ein neues Staffelgeschoss und einen Anbau. So konnten insgesamt 14 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen realisiert werden, die nun einzugsbereit sind.

Universum in Darmstadt

Unter diesem Titel veröffentlichte das Online-Architekturmagazin Baunetz Mitte Oktober einen Artikel über die Baustelle des Teilchenbeschleunigers FAIR in Darmstadt. Darin erläutert Redakteurin Sophie Marthe unter anderem, welche Anforderungen der Strahlenschutz an den Bau stellt und was es mit dem Gestaltungsansatz “form follows beam” der ARGE ion42, die aus DGI Bauwerk und schneider+schumacher besteht, auf sich hat.